Die Gedanken sind frei,
Wer kann sie erraten,
Sie fliehen vorbei,
Wie nächtliche Schatten.
Kein Mensch kann sie wissen,
Kein Jäger erschießen
Mit Pulver und Blei.
Die Gedanken sind frei!
 
Ich denke was ich will
Und was mich beglücket,
Doch alles in der Still’,
Und wie es sich schicket.
Mein Wunsch, mein Begehren
Kann niemand verwehren,
Es bleibet dabei:
Die Gedanken sind frei!
 
Und sperrt man mich ein
In finsteren Kerker,
Ich spotte der Pein
Und menschlicher Werke.
Denn meine Gedanken
Zerreißen die Schranken
Und Mauern entzwei,
Die Gedanken sind frei!
 
Drum will ich auf immer
Den Sorgen entsagen
Und will dich auch nimmer
Mit Willen verklagen.
Man kann ja im Herzen
Stets lachen und scherzen
Und denken dabei:
Die Gedanken sind frei!

[Uit: Lieder der Brienzer Mädchen]

 
pske van mske: Lieder der Brienzer Mädchen werd in Bern, Zwitserland gedrukt tussen 1810 en 1820. De schrijver en componist zijn onbekend wordt er door sommigen beweerd dat de tekst van Ferdinand Freiligrath zou zijn.